Drucken

Xylit und Haustiere

Xylit und Haustiere

Nur für menschlichen Verzehr, nicht an Haustiere verfüttern. Insbesondere bei Hunden, Ziegen, Rindern und Kaninchen kann es einen stark insulinausschüttenden Effekt haben, der zu einem lebensbedrohlichen Abfall des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) führen kann.

Wir alle wissen, dass für Menschen verträgliche Lebensmittel (und Genussmittel) nicht unbedingt auch für unsere Haustiere gut verträglich sind. Es gibt einige Nahrungsmittel, welche für bestimmte Haustiere tödlich wirken!

Grund hierfür sind unterschiedliche Stoffwechsel von Menschen und Tieren. Auch Tiere untereindander haben sehr unterschiedliche Stoffwechselabläufe. Was für ein Tier gut ist, kann ein anderes Tier sehr krank machen bzw. sogar töten.

Normalerweise kommt ein Hund nicht auf die Idee, Xylit zu fressen! doch es kann auch mal passieren, dass ein Beutel Xylit Baum-Süsse als "Spielzeug" verwendet wird und dabei zerbissen wird. So können auch sehr geringe Mengen Xylit in den Verdauungstrakt und somit ins Blut des Hundes gelangen. 

 

ACHTUNG: es reichen bereits wenige Gramm Xylit aus, um einen mittelgrossen Hund eine lebensgefährliche Hypoglykämie hervorzurufen!!

Vorsicht ist v.a. mit Xylit-Kaugummis und Xylit-Lutschtabletten geboten. Auch hier besteht die Gefahr überwiegend darin, dass ein Hund sich einfach einen Kaugummi am Boden schnappt, weil er vielleicht sowieso nach allem schnappt, was auf den Boden fällt... Da bereits einige wenige Gramm Xylit ausreichen, um einen Hund in ernste Gefahr zu bringen, bitte ich alle Hundebesitzer, Xylit-Produkte in Schubladen und verschlossenen Schränken aufzubewahren, damit keine Tragödien passieren... 

Wenn Ihr Hund Xylit-Produkte erwischt hat, bringen Sie ihn sofort zum Erbrechen und sofort zum nächsten Tierarzt. Dieser kann dann den Blutzuckerspiegel wieder stabilisieren und im besten Fall den Hund retten.